Der Politik auf den "Nerv" gehen
Seit dem Februar 2011haben wir entschlossen die Öffentlichkeit über das Bauvorhaben Hähnchenmastställe in Hedendorf informiert.
Die Information erfolgte mit Hilfe des NDR  und der Presse. Wir haben die Volksvertreter zu Gesprächen eingeladen.
Örtliche Volksvertreter (SPD, B90 / die Grünen, FDP,CDU) hatten sich bereit erklärt mit uns und am Tierschutz Interessierte, ein Gespräch am runden Tisch zu führen.Mit regionalen Parteien an einem Tisch sitzen
Das Ergebnis:
Die Volksvertreter erklärten, mit den geltenden Gesetzen sind die Mastställe nicht zu verhindern.
Petra Tiemann und Lars Klingbeil (SPD) wurden als Volksvertreter zu einem Gespräch  vor die Mastställe eingeladen.tiemannUnser erstes Ziel Volksvertreter der SPD im Bundestag für unser Anliegen zu gewinnen.
Wir haben im Mai 2011 beschlossen unsere Volksvertreter an ihre Pflicht zu erinnern, „alles zu unternehmen um Schaden vom Volk abzuwenden"
.
Dazu gehört es, Fehler in den Gesetzgebungen und Verordnungen zu ändern. Aus diesem Grund haben wir die entsprechenden Gesetze und Verordnungen überprüft und eine Gesprächsvorlage für das Treffen mit den Volksvertretern erstellt.Delegation in Berlin
Es folgten Gespräche im Niedersächsischen Landtag:
– Dr. Birkner FDP und weiteren Volksvertreter der  FDP ; 13.06.2011

– Christian Meyer B90 / die Grünen ; 14.07.2011

– Petra Tiemann SPD und weiteren Volksvertreter der SPD ; 12.10.2011

– Landwirtschaftsminister Gert Lindemann CDU ; 12.10.2011